Vulkánnap és Geoparkok Hete az Ősmaradványoknál

2023.06.01. 09:00 - 2023.06.04. 18:00

Ipolytarnóci Ősmaradványok természetvédelmi terület és bemutatóhely

1
Vulkánnap és Geoparkok Hete az Ősmaradványoknál

Június elsején öreg kontinensünk geoparkjai Vulkánnapot tartanak, melyhez az Ősmaradványok hagyományosan csatlakoznak. Ez a program kiemelt részét képezi az Európai Geoparkok Hete eseménysorozatának, mely június 4-én ér véget.

A szlovák-magyar, transznacionális Novohrad-Nógrád UNESCO Globális Geopark sok érdekes programmal ünnepli meg földtani- és kulturális örökségét, hagyományait. Beléptető kapuja a mi Miocén Parkunk, ahol a Bükki Nemzeti Park Igazgatóság szakértői által vezetett túrák során érhetők tetten az egykori tengerek és vulkáni katasztrófák nyomai. Földünk dinamikus élete és az éghajlatváltozások mellett az Ősvilági Pompeji legújabb őslénytani felfedezéseivel is megismerkedhetnek a résztvevők a geológiai tanösvényen. De az Európai Geoparkok Hete tiszteletére egyéb speciális, tematikus programokat is szervez a terület, melyeken érdemes részt venni.

17 millió évvel ezelőtt egy szupervulkáni katasztrófa sorozat pusztította el az ipolytarnóci ősvilágot, de egyben konzerválta is, amit betemetett. Ezért Ősvilági Pompejinek is nevezik a területet a nemzetközi szakirodalomban.Június 1-én az Európai Geoparkok Vulkánnapot tartanak, melynek tradíciója van az Ősmaradványoknál. (Egy előző beszámoló linkje)

Ezen a napon geológiai tanösvényi vezetett túrák és egy különleges tematikus szabadtéri program szorítkoznak a vulkanizmus részletezésére. 10 óra 45 perckor az Ősfenyő Belépő fogadóépülettől indul a vulkántúra, melyen geológiai tanösvényi jeggyel lehet részt venni.

A vezetett program a miocén erdőn keresztül a geológiai tanösvényt, majd a kőzetparki ösvényt érintve érkezik vissza a fogadóépülethez. A kb. 2 óra időtartamot felölelő túra 2,3 km hosszú, könnyű terepi sétát jelent, melyre a limitált létszám miatt az ipolytarnoc@osmaradvanyok.hu email címre érdemes írásban előre bejelentkezni.

  • Június 3-án egy országhatárokat átívelő tematikus túrát szerveznek a Novohrad-Nógrád UNESCO Globális Geopark beléptető kapujától a szlovák oldalon megbúvó különleges fatörzsbarlangig. (Egy előző beszámoló linkje.) Találkozó az Ősfenyő Belépő fogadóépületben 11 órakor, a túra időtartama kb. 3 óra, a program várható vége 14 óra. Útvonal: 10 km-es, közepesen nehéz terepviszonyú túra, megfelelő ruházat és lábbeli viselése ajánlott. A tematikus túrán csak az előre regisztráltak vehetnek részt (3.000 Ft/fő), a részvételi szándékot az ipolytarnoc@osmaradvanyok.hu email címre június 2-ig beérkezett levélben lehet jelezni. Figyelem, a május 24-én érvénybe lépő szlovákiai ideiglenes határellenőrzés miatt ez a program sajnos elmarad!

Kapcsolódó

2023/1 2. The first few days

2023/1 2. The first few days

2023.04.19. 14:37
Am 14. Maerz stieg ich ins Flugzeug in Richtung Budapest. Natürlich war ich ziemlich aufgeregt und gespannt. Ich war vorher noch nie in Ungarn. Wie werden die Leute dort sein und wie wird meine neue Heimatstadt aussehen? Was wird mich im Bükk-Region Geopark erwarten? Fragen über Fragen… Glücklicherweise wurde ich von Balázs am Flughafen abgeholt und meine Aufregung legte sich etwas nach dem herzlichen Empfang. Auf dem Weg in die Wohnung machten wir sogar noch einen Zwischenstopp bei Aldi, da am 15. Maerz ein Feiertag in Ungarn ist (Gedenktag der Revolution von 1848) und die Geschaefte geschlossen hatten. Ich nutzte den freien Tag direkt, um etwas die Innenstadt zu erkunden. Dort habe ich den Dobó-István-Platz, das Rathaus, sowie die Basilika gesehen. Erster Eindruck? Hier laessts sich aushalten! Am Samstag hat mich Balázs und sein Vater auf eine Wanderung im nahegelegenen Aggtelek Nationalpark eingeladen. Wir marschierten im Wald 15 km entlang der slowakischen Grenze von Aggtelek in Richtung Gömörszőlős. Kurz vor unserem Ziel wurden wir noch mit einem schönen weitlaeufigen Ausblick belohnt. Dort konnten wir bis zum Mátra-Gebirge sehen! In Gömörszőlős, wo es unter Anderem ein ökologisches Ausbildungszentrum gibt, haben wir dann zusammen noch zu Abend gegessen (Ungarische Gulaschsuppe) und den Abend mit einem Kartenspiel ausklingen lassen (auf ungarisch gar nicht so einfach ;) ) Es war ein sehr schöner Tag, vor allem, da ich von allen Teilnehmern herzlich empfangen und direkt in die Gemeinschaft aufgenommen wurde. Am Sonntag stand dann die Besichtung der Burg von Eger an. Von dort hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Im Keller der Burg befindet sich eine Ausstellung zu einer der grössten Waffensammlung in Ungarn und es kann das ehemalige Verlies besichtigt werden. Für Geschichtsinteressierte sehr interessant!
Tovább olvasom
7 Aufenthalt im Harkály Ház von Mátrafüred / Our stay in the Harkály Ház in Mátrafüred

7 Aufenthalt im Harkály Ház von Mátrafüred / Our stay in the Harkály Ház in Mátrafüred

2023.04.19. 14:28
Im Zeitraum vom 05. bis zum 08. Dezember 2022 hatten wir einen Aufenthalt im „Harkály Ház”, was so viel wie „Spechthaus” bedeutet. Dieses ist ein Besucherzentrum in Mátrafüred. Die Mátra-Region gehört nicht direkt zum Bükk Nationalpark, aber die Naturschutzgebiete in dieser Region werden vom Direktorat des Nationalparks verwaltet. Daher konnten wir die Personen dort für einige Tage bei ihrer Arbeit unterstützen.Am Montagnachmittag hat uns der Ranger Gábor mit zum Harkály Ház genommen, wo wir uns erst einmal mit den Räumlichkeiten vertraut machen sollten. Am nächsten Morgen wollten wir eigentlich draußen arbeiten, aber es hat so in Strömen geregnet, dass sich stattdessen auf die Vorbereitungen für die später am Tag stattfindende Feier anlässlich des Jahresendes und der Heirat einer Mitarbeiterin konzentriert wurde. Dabei konnten wir uns viel mit dem Ranger Marton und der Mitarbeiterin Dora unterhalten, die uns nicht nur über ihre Arbeit, sondern auch über ihren Alltag einiges erzählt haben. Außerdem durften wir einige selbstgemachte ungarische Köstlichkeiten wie „Palacsinta“ – eine Art dünner Pfannkuchen – probieren. Als wir am Mittwochmorgen aus dem Fenster geschaut haben, konnten wir mit Vergnügen feststellen, dass nicht nur der Regen aufgehört hatte, sondern auch die Sonne schien. Dadurch konnten wir die anderen an diesem Tag bei der Arbeit rund um das Haus unterstützen, die vor allem Gartenarbeit vorsah. Unser letzter Tag in der Mátra-Region begann mit Arbeit auf den Grünländern mit vier Ranger:innen. Das bedeutet, dass wir in Mátraszentimre die Bäume, die die Ranger gefällt und kleingesägt hatten, auf Stapel schichten sollten. Gefällt wurden die Pinien, weil diese in Ungarn eine invasive Pflanzenart sind. Als invasive Pflanzenart haben sie hier keine natürlichen Feinde und damit einen Vorteil gegenüber einheimischen Pflanzenarten, denen sie dann auch Platz, Licht und Mineralien wegnehmen. Nach getaner Arbeit ging es dann von Gyöngyös mit dem Bus für uns zurück nach Eger.Im Zeitraum vom 05. bis zum 08. Dezember 2022 hatten wir einen Aufenthalt im „Harkály Ház”, was so viel wie „Spechthaus” bedeutet. Dieses ist ein Besucherzentrum in Mátrafüred. Die Mátra-Region gehört nicht direkt zum Bükk Nationalpark, aber die Naturschutzgebiete in dieser Region werden vom Direktorat des Nationalparks verwaltet. Daher konnten wir die Personen dort für einige Tage bei ihrer Arbeit unterstützen. Am Montagnachmittag hat uns der Ranger Gábor mit zum Harkály Ház genommen, wo wir uns erst einmal mit den Räumlichkeiten vertraut machen sollten.
Tovább olvasom