Furioso-North Star mén is részt vesz az erdélyi lótenyésztést segítő programban 2020.06.12. 11:42

2020. év elején kidolgozásra került egy program, amely által Dr. Nagy István agrárminiszter az erdélyi lótenyésztés segítése érdekében négy mén Erdélybe történő kihelyezéséről döntött.

A magyar lótenyésztésben ismert és elismert szakemberek a muraközi, a furioso north star (ismertebb nevén mezőhegyesi félvér), a noniusz és az angol telivér fajtájú méneket tartották a leginkább alkalmasnak az erdélyi lótenyésztés megsegítésére. Az erdélyi ménkihelyezési program ünnepélyes indítására 2020. június 11-én került sor, melyet követően az előzetesen kiválasztott mének Erdélybe történő kiszállítása is megkezdődött.

A kihelyezésre kerülő angol telivér, furioso north star, hidegvérű és noniusz mének (balról jobbra), Horkay Ágnes

Kolozs megyébe, Tordára kerül az Őrségi Nemzeti Park Igazgatóságtól egy muraközi, valamint Magyarfenesre a Hortobágyi Természetvédelmi és Génmegőrző Nonprofit Kft. méneséből egy nóniusz mén. Hargita megyébe, Gyergyóremetére kerül kihelyezésre a Bábolnai Nemzeti Ménesbirtokon tenyésztett angol telivér.

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság Batúz-tanyai Furioso-North Star ménesének Furioso XXXVI-104 Néva nevű, pej ménje a szintén Hargita megyében található Gyergyószárhegyre kerül.

Az erdélyi ménkihelyezési program ünnepélyes indítás Néva is érdeklődve figyelte, Horkay Ágnes

Néva 2015-ben született, apja, Furioso XXXVI Gyanú tenyészmén, aki a kiváló Furioso „B” XX-as vérvonalát képviseli, anyja, North Star X-34 Nimfa. Néva fogathajtásra kiválóan alkalmas kancacsaládból származik. Kiképzésekor hamar kiderült róla, hogy nagyon együttműködő és jó munkakészségű. Inkább a fogatos használatban kiváló, de lovas alatti munkája is igen meggyőző.

Furioso XXXVI-104 Névát Papp Orsolya Dorka Munkatársunk vezeti, Horkay Ágnes

Reméljük, hogy a mének kihelyezésének hosszú távon pozitív hatásai lesznek az Erdélyi lótenyésztésben.

Horkay Ágnes
Horkay Ágnes
területkezelési osztályvezető

Kapcsolódó

3 Eine Tour zum Virgin-Forest in Szilvásvárad / A guided tour into the Virgin Forest in Szilvásvárad

3 Eine Tour zum Virgin-Forest in Szilvásvárad / A guided tour into the Virgin Forest in Szilvásvárad

2023.04.19. 14:15
MareiAn einem Samstagmorgen, dem 22. Oktober 2022, ging es früh los, um an einer ganz besonderen Wanderung teilnehmen zu können. Mit etwa dreißig Personen machten wir uns von Répáshuta zu Fuß auf den Weg zum sogenannten „Virgin-Forest“. Das bedeutet konkret, dass dieser Wald beziehungsweise ein bestimmtes Waldgebiet seit einer Zeitspanne von mehreren hundert Jahren nicht von Menschen berührt wurde. Dieses „nicht-Berühren“ ist natürlich nicht wortwörtlich zu nehmen, sondern meint, dass seit besagter Zeitspanne kein Mensch in das Wachstum und die Entwicklung dieses Waldgebietes eingegriffen hat. Die besondere Bedeutung eines Virgin-Forests liegt nicht nur in der Unberührtheit, sondern auch in der damit einhergehenden hohen Biodiversität. Nicht nur die Pflanzen selbst sind teilweise stark geschützt und selten, sie bieten auch Lebensraum für viele seltene tierische Spezies. Daher darf der Virgin-Forest im Bükk-Nationalpark nur auf speziellen Touren betreten werden, die von Ranger:innen geleitet werden, und ist zudem mit Schildern ausgewiesen sowie eingezäunt.Begleitet haben uns auf dieser Wanderung auch zwei weitere UNESCO-Naturfreiwillige aus dem Kiskunság Nationalpark, die dabei nicht nur den Virgin-Forest, sondern auch die Waldgebiete von Répáshuta, Nagyvisnyó und Felsőtárkány kennenlernen konnten. Besonders eindrucksvoll waren Karstformationen wie die Dolinen und der unterschiedlich geschichtete, für den Bükk charakteristische Kalkstein, auf die uns der Ranger Attila Bartha hinwies. Anschließend ging es für uns noch auf die sogenannte „Jüdische Wiese“. Diese erhielt ihren Namen durch ihren früheren jüdischen Besitzer und die ursprüngliche Nutzung als Marktplatz, auf dem vor allem viele jüdische Personen ihre Produkte angeboten haben. Heute ist diese Wiese ein strenges Naturschutzgebiet, das Besucher:innen auf eigene Faust betreten dürfen. Nach mehreren Stunden spannender Wanderung überraschte uns der Regen glücklicherweise erst auf den letzten Metern.
Tovább olvasom
2022/1. - 7. Visitors from Kiskunság National Park

2022/1. - 7. Visitors from Kiskunság National Park

2022.08.23. 15:48
Besucher aus dem Kiskunság Nationalpark [13.06.2022-19.06.2022]Am Montag, den 13. Juni kamen Lara und Jakob dann mit nach Eger, um ein bisschen was vom Bükk Nationalpark zu sehen. Am ersten Tag bestiegen wir einen kleinen Aussichtspunkt in Szarvaskő und besichtigten das Western Gate Besucherzentrum.Dienstag unternahmen wir eine kleine Wanderung direkt vom Direktorat aus und am Mittwoch zum Tar-kő Aussichtspunkt. Auch für Marie und mich war dies einer der beeindruckendsten Orte, die wir im Bükk gesehen haben. Danach besichtigten wir gemeinsam mit einem Ranger das Plateau und er erklärte uns einiges über die vorkommenden Pflanzen und einen Schmetterling, der weltweit nur in einem sehr kleinen Umkreis auf dem Plateau zu finden ist. Anschließend fuhren wir zu einem sogenannten „Virgin Forest“, einem Wald, der weder von der Forstwirtschaft genutzt werden darf noch von Wanderern betreten. Somit soll der Wald sich ohne jeglichen Einfluss des Menschen entwickeln. Am Donnerstag fand eine Art Evaluation des Observatoriums und umliegender Attraktionen statt. Wir halfen bei der Vor- und Nachbereitung und nahmen an den Führungen teil. Am letzten Tag des Austausches besichtigten wir in Lillafüred die Szent István-Höhle und die Annahöhle. Bei der Szent István-Höhle handelt es sich um eine Tropfsteinhöhle, in der ein bestimmtes Klima herrscht, welches besonders gut für die Gesundheit sein soll. Deshalb ist ein bestimmter Bereich der Höhle für Touristen gesperrt. Hier haben Leute mit verschiedenen Krankheiten die Möglichkeit sich, mit Schlafsack oder Decke, für ca. drei Stunden täglich hinzulegen, um die Heilungsprozesse im Körper zu unterstützen.Nach diesen zwei gemeinsamen Wochen war der Austausch vorbei. In der Zeit konnten wir alle einiges über sowohl den anderen als auch den eigenen Nationalpark lernen.
Tovább olvasom