Égi vonat 2020.04.22. 19:17

Tízezer "csillaggal" több ragyogja be majd az éjszakát?

Egyre többen tekintenek föl az égboltra kérdően napnyugta, és szürkület után, több tucat fénylő mozgó pontot látnak átvonulni a fejük felett egy vonalban.

Mik is ezek és miért nem láttuk őket eddig?

Ezek a Starlink nevű új műholdcsalád tagjai, melyek a rendszer kiépítése után lehetővé teszik a műholdas szélessávú internet használatát világszerte. Jelenleg 358 db van ezekből alacsony Föld körüli pályán (LEO). További információk a Starlink programról itt érhető el.

A Starlink műholdjai egy hosszú expozíciós idővel készült felvételen. Kép: MTI/Komka Péter

A Starlink műholdakból a tervek szerint 12 ezer (!) darab lesz, melynek hatása nagyjából elképzelhető, mit okoz a csillagászati megfigyelésekben, vagy a természetes sötét égbolt látványában. Egy kilövéskor 60 darab műholdat engednek el, melyek aztán saját ionhajtóműveikkel a kívánt pozícióba kormányozzák magukat.

Műholdflotta a csillagos égbolt előtt. Fotó: Novák Richárd (BNPI)

A műholdak átvonulásai is előrejelezhetők. Itt lehet őket nyomon követni.

Starlink műholdak vonulása (Készítette: Novák Richárd (BNPI))

A Nagygöncöl előtt áthaladó műholdflotta (Készítette: Novák Richárd (BNPI))

Érdekesség, hogy a Nemzetközi Űrállomás (ISS) is nagyjából 400 km magasságban kering, és 90 perc alatt kerüli meg ( esi körbe) bolygónkat. Az űrállomás áthaladásai is előrejelezhetőek. (A koordináták Eger városára vonatkoznak)

Az űreszköz napelemtábláin megcsillanó napfény miatt viszonylag fényes mozgó pontként figyelhető meg. Az említett Starlink műholdak ennél halványabbak, de sajnos még a nagyvárosokból is látszanak. Ennélfogva a csillagászati megfigyeléseket zavarják, és a természetes sötét égbolt látványát csökkentik.

2017-ben Nemzetközi Csillagoségbolt-park címet szerzett a Bükki Nemzeti Park, mint védett terület. Fontos célkitűzés, hogy a fényszennyezés mértéke ne növekedjen, és folyamatos programokat biztosítsunk az éjszakai erdő, és az égbolt csodáira kíváncsi érdeklődőknek. Idén tavasszal sajnos sok programunk elmarad, de bízunk benne, hogy hamarosan újraindulhatnak az éjszakai séták és csillagászati estek.

Mocsári kockásliliom (Fritillaria meleagris) és a csillagos ég (Készítette: Novák Richárd (BNPI))

A kezdeményezést a Nemzetközi Sötétégbolt Szövetség (IDA) indította el, melynek keretében felhívják a figyelmet az sötét természetes égbolt, mint kulturális és természeti örökségünk egy fontos elemére.


Idén sajnos nincs lehetőségünk éjszakai csillagsétákat, és távcsöves csillagászati megfigyeléseket tartani, de bízunk benne, hogy a helyzet hamarosan normalizálódik, és újra megörvendeztethetjük a csillagos égbolt szerelmeseit csillagászati bemutatóinkkal.

Jó hír, hogy műholdflotta ellenére a Bükki Csillagoségbolt-parkban továbbra is megfigyelhetőek az égbolt csodái, éppen ezért terveztük ide a Bükki Csillagda látogatóközpontunkat a Bükk szívébe, Répáshuta közelébe. Az építkezés idén márciusban elkezdődött, a tervek szerint jövő nyártól lenyűgöző élményekkel gazdagodhatunk , és az Univerzum látnivalóit komoly csillagászati teleszkópokon keresztül is csodálhatjuk majd.

Novák  Richárd
Novák Richárd
látogatóközpont vezető

Kapcsolódó

2023/1 2. The first few days

2023/1 2. The first few days

2023.04.19. 14:37
Am 14. Maerz stieg ich ins Flugzeug in Richtung Budapest. Natürlich war ich ziemlich aufgeregt und gespannt. Ich war vorher noch nie in Ungarn. Wie werden die Leute dort sein und wie wird meine neue Heimatstadt aussehen? Was wird mich im Bükk-Region Geopark erwarten? Fragen über Fragen… Glücklicherweise wurde ich von Balázs am Flughafen abgeholt und meine Aufregung legte sich etwas nach dem herzlichen Empfang. Auf dem Weg in die Wohnung machten wir sogar noch einen Zwischenstopp bei Aldi, da am 15. Maerz ein Feiertag in Ungarn ist (Gedenktag der Revolution von 1848) und die Geschaefte geschlossen hatten. Ich nutzte den freien Tag direkt, um etwas die Innenstadt zu erkunden. Dort habe ich den Dobó-István-Platz, das Rathaus, sowie die Basilika gesehen. Erster Eindruck? Hier laessts sich aushalten! Am Samstag hat mich Balázs und sein Vater auf eine Wanderung im nahegelegenen Aggtelek Nationalpark eingeladen. Wir marschierten im Wald 15 km entlang der slowakischen Grenze von Aggtelek in Richtung Gömörszőlős. Kurz vor unserem Ziel wurden wir noch mit einem schönen weitlaeufigen Ausblick belohnt. Dort konnten wir bis zum Mátra-Gebirge sehen! In Gömörszőlős, wo es unter Anderem ein ökologisches Ausbildungszentrum gibt, haben wir dann zusammen noch zu Abend gegessen (Ungarische Gulaschsuppe) und den Abend mit einem Kartenspiel ausklingen lassen (auf ungarisch gar nicht so einfach ;) ) Es war ein sehr schöner Tag, vor allem, da ich von allen Teilnehmern herzlich empfangen und direkt in die Gemeinschaft aufgenommen wurde. Am Sonntag stand dann die Besichtung der Burg von Eger an. Von dort hat man einen guten Ausblick über die Stadt. Im Keller der Burg befindet sich eine Ausstellung zu einer der grössten Waffensammlung in Ungarn und es kann das ehemalige Verlies besichtigt werden. Für Geschichtsinteressierte sehr interessant!
Tovább olvasom
2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023.07.10. 16:00
Um ehrlich zu sein, haben mich Vögel im Allgemeinen noch nie so wirklich interessiert. Aber ich glaube, das liegt daran, da man sie sehr selten aus nächster Nähe zu Gesicht bekommt. Als ich mir die Vogelrettungsstation auf dem Gelände des Direktorats ansehen durfte, wurde mir klar, dass Vögel doch ganz interessant sind, wenn man sich näher mit ihnen beschäftigt!Als ich dann die Gelegenheit bekam, eine Gruppe von Rangern zu begleiten, welche die Adlernester und deren Eierbestand überprüfte, war ich natürlich sofort dabei. Wer möchte es sich schon entgehen lassen einen in freier Wildbahn lebenden Adler aus nächster Nähe zu sehen? Ich jedenfalls nicht.Genauer gesagt handelt es sich bei dieser Art um den Östlichen Kaiseradler (Aquila heliaca) (Für die Interessierten unter euch: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96stlicher_Kaiseradler). Außerdem gibt es noch eine kleine Population an Seeadlern (Haliaeetus albicilla) in diesem Gebiet.An diesem Tag lag unser Fokus allerdings nur auf den Nestern des Kaiseradlers. Die Aufgabe bestand darin, den Bestand an Eiern in allen Nestern zu überprüfen, zu dokumentieren und anschließend abzuwarten, dass das Weibchen wieder zu ihrem Nest zurückkehrt. Es wurden zwei Gruppen gebildet. Gruppe Nr. 1 hatte die Aufgabe die Eier im Nest zu zählen. Dafür mussten wir (zum Glück) nicht etwa auf den Baum klettern, sondern bedienten uns modernster Technik in Form einer Drohne. Die zweite Gruppe beobachtete aus einer Entfernung von ca. 800 m das Nest per Fernglas und dokumentierte minutengenau, wann das Weibchen das Nest verließ und wann es, nachdem die Drohne wieder weg war, zu ihren Eiern zurückgekehrt war. Das konnte mal nur 15 Minuten dauern, mal mehrere Stunden. Zum Glück war ich in der ersten Gruppe. ;)Im Durchschnitt legen Kaiseradler 1-3 Eier. Bei unseren Nestern waren es meistens drei, also ein ziemlich guter Durchschnitt. Die kommende Kaiseradlergeneration ist somit gesichert. Bis wir die zehn Nester alle abgeklappert hatten, dauerte es eine Weile. Wir fuhren über endlose Felder und durch Niemandsland, wo sich unsere Wege immer wieder mit denen von Fasanen, Feldhasen und Rehen (ich habe noch nie an einem Tag so viele Rehe gesehen) kreuzten. Alles in allem ein sehr interessanter, tierreicher Tag, beendet natürlich mit einem obligatorischem Kaffee.
Tovább olvasom
1 Vorstellung / Introduction

1 Vorstellung / Introduction

2023.04.19. 13:59
Ronja:Jó napot! Mein Name ist Ronja Köhler und ich bin 19 Jahre alt. Meine Heimat ist Lübeck eine Stadt im Norden von Deutschland in der Nähe der Ostsee. In meiner Freizeit war ich schon immer gerne in der Natur, an manchen Tagen um meine Gedanken während eines Spazierganges zu ordnen, an anderen um bei Baumpflanz und Müllsammel Aktionen teilzunehmen. Weil die Natur für mich gleichzeitig ein Ort zur Entspannung und ein Ort zum Lernen darstellt, habe ich mich entschieden mich bei Kulturweit für einen Naturfreiwilligendienst zu bewerben. Meine Hoffnung war es gleichzeitig in der Natur zu sein und mehr über die Bio und Geodiversität unserer Erde zu erfahren, außerdem wollte ich gerne etwas zurück geben für all das was wir von der Natur bekommen.Über die Unesco-Komission wurden Marei und ich dann in den Bükk Nationalpark geschickt und so haben wir die einmalige Möglichkeit bekommen ein halbes Jahr in Ungarn zu verbringen. Hier lernen wir nicht nur die Natur auf vielfältige Weise zu betrachten, wir versuchen uns an einer neuen Sprache und dürfen ganz viele neue Menschen kennenlernen, aber auch uns selbst lernen wir von einer neuen Seite kennen. Nach dem halben Jahr hier in Ungarn möchte ich gerne ein weiteres halbes Jahr arbeiten und Reisen. Mich interessiert es sehr verschiedene Länder kennenzulernen, neue Menschen zu treffen und verschiedene Ökosysteme verstehen zu lernen. Nach einem Jahr des Lernen, Reisens und neue Eindrücke sammeln, möchte ich zum Wintersemester diesen Jahres anfangen zu studieren. Momentan interessiere ich mich mich sehr für Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaften. In den nachfolgenden Artikeln versuchen wir einen kleinen Einblick in unsere Erfahrungen zu geben und ein paar Eindrücke zu teilen uns ist es sehr wichtig darauf aufmerksam zu machen, dass es sich hier um individuelle Berichte handelt, welche nur unsere subjektive Wahrnehmung wiederspiegeln. Viel Spaß beim Lesen !Jó napot! My name is Ronja Köhler, and I am 19 years old. My hometown is Lübeck, a city in northern Germany near the Baltic Sea. I always enjoyed being out in nature, some days just to clear my mind while working, and others to participate in tree planting and rubbish collecting activities. Because nature, for me, is a place to rest and learn simultaneously, I decided to apply for the Kulturweit nature volunteer program. I hoped to be in nature while learning more about bio and geodiversity on earth; furthermore, I wanted to give back to nature something for everything we get from nature.The UNESCO Commission sent Marei and me to the Bükk National Park. We got the wonderful opportunity to spend six months here in Hungary. Here we learn to look at nature in various ways and try to learn a new language, and meet many new people. Also, we learned a lot about ourselves during our stay in Hungary.After half a year in Hungary, I would like to work and travel for another half year. I am very interested in getting to know different countries, meeting new people and learning to understand diverse ecosystems. After a year of learning, travelling and gaining new impressions, I would like to start studying in the winter semester of next year. At the moment, I am very interested in sociology, psychology and political science. We want to share some of our experiences and impressions in the following articles. We must point out that these are individual reports, which are only representations of our own Perceptions. Have fun while reading!
Tovább olvasom