Csapatmunka az Áfonyás-réten 2021.12.13. 16:09

Igazgatóságunk dolgozói kezelési akcióban vettek részt 2021. december 8-án a bükkszentlászlói Áfonyás-réten (más néven Nagy-legelő vagy Fehérkői almás). A programot a Kelet-bükki Tájegység szervezte és koordinálta.

Az almás nagy kiterjedésű, rengeteg almafa található itt. A terület érdekessége és különlegessége, hogy a fák mindegyike ún. magonc, mag eredetű, egyetlen oltott, vagy telepített példányt sem találunk. Az ivaros szaporodás következtében óriási egyedszám és nagyfokú változatosság jellemzi a gyümölcsfákat, s itt napjainkban is új típusok keletkeznek! A fentiek értelmében az itt előforduló almák nem azonosíthatók a hagyományos fajtákkal/fajtakörökkel, bár egyes jellemzőik (szín, íz, alak) megidézik azokat. A terület hagyományos hasznosítását kb. két évtizede felhagyták, így a becserjésedés, a fás szárú konkurencia árnyaló hatása veszélyezteti az almafákat, sőt bizonyos területeken inváziós növények, elsősorban az aranyvessző fajok (Solidago sp.) is megjelentek.


Tisztítás előtti állapot a gyümölcsösben


A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság a terület vagyonkezelőjével, az Északerdő Erdőgazdasági Zrt.-vel kötött együttműködési megállapodás keretein belül kezdte meg a terület rekonstrukcióját. Első ütemben azokra a részterületekre koncentrálunk, ahol kaszált aljú gyümölcsöst tudunk létrehozni. Itt egyrészt felszabadítjuk a gyümölcsfákat a cserjék szorításából, másrészt az évente ismétlődő rendszeres kezelés (kaszálás) szoríthatja vissza az agresszíven terjedő aranyvesszőt.

Múlt hét szerdán 20 fős gárdánkkal, gépi és kézi erővel mintegy 1,5 hektáron tudtuk elvégezni a kezelést. A lelkes csapatot nem fogta vissza az sem, hogy néhány centiméteres hótakaró nehezítette a munkát. A napot helyben, bográcsban készített gulyásleves elfogyasztásával zártuk.


Ezúton szeretnénk köszönetet mondani minden résztvevőnek! Folytatás következik!

Kapcsolódó

6 Höhlenbesichtigungen mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark

6 Höhlenbesichtigungen mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark

2023.04.19. 14:25
Marei Im Zeitraum vom 27. November bis zum 4. Dezember 2022 haben uns die beiden Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark besucht. Neben der Arbeit hatten wir aber auch die Gelegenheit, Höhlen zu besichtigen. Insgesamt beträgt die Zahl der bekannten Höhlen im Bükk-Gebirge fast 1200 und ist damit von besonderem Wert. Am 29. November 2022 hat uns unser Ansprechpartner im Geopark Balázs mit nach Lillafüred genommen, wo wir an einer Führung in der Anna-Höhle, einer Kalktuffsteinhöhle, teilgenommen haben. Vor dem Betreten sahen wir neben dem Eingang den Szinva-Wasserfall. Wie wir im Inneren feststellen konnten, sorgt dieser Wasserfall dafür, dass die sich an der Decke befindenden Baumwurzeln und Reste weiterer Pflanzen von Süßwasserkalkstein aus dem herunterfließenden Wasser bedeckt werden. Die Länge der Höhle beträgt 400 m. Anschließend ging es weiter zur St. Stephan-Höhle, die sich ebenfalls in Lillafüred befindet, aber mit 1514 m deutlich länger als die Anna-Höhle ist. Diese streng geschützte Höhle ist zudem eine Tropfsteinhöhle. Ein bestimmter Teil der Höhle ist für Besucher:innen selbst mit geführten Touren nicht betretbar. Aufgrund der besonders reinen Luft wird dieser Teil für Krankenhaus- und Therapie-Gruppen genutzt. Nachdem wir am 30. November 2022 zuerst Daten von Bäumen gesammelt hatten, die besonders wichtig für die Biodiversität sind, ist der Ranger Roland mit uns nach Cserépfalu gefahren. Von dort ging es für uns in die Szeleta-Höhle. Diese ist für Besucher:innen nach einem etwas anspruchsvolleren Anstieg zum Eingang frei zugänglich. Ihr besonderer Wert liegt in prähistorischen Funden, auf die Archäolog:innen bei Ausgrabungen gestoßen sind.
Tovább olvasom
2022/1. - 7. Visitors from Kiskunság National Park

2022/1. - 7. Visitors from Kiskunság National Park

2022.08.23. 15:48
Besucher aus dem Kiskunság Nationalpark [13.06.2022-19.06.2022]Am Montag, den 13. Juni kamen Lara und Jakob dann mit nach Eger, um ein bisschen was vom Bükk Nationalpark zu sehen. Am ersten Tag bestiegen wir einen kleinen Aussichtspunkt in Szarvaskő und besichtigten das Western Gate Besucherzentrum.Dienstag unternahmen wir eine kleine Wanderung direkt vom Direktorat aus und am Mittwoch zum Tar-kő Aussichtspunkt. Auch für Marie und mich war dies einer der beeindruckendsten Orte, die wir im Bükk gesehen haben. Danach besichtigten wir gemeinsam mit einem Ranger das Plateau und er erklärte uns einiges über die vorkommenden Pflanzen und einen Schmetterling, der weltweit nur in einem sehr kleinen Umkreis auf dem Plateau zu finden ist. Anschließend fuhren wir zu einem sogenannten „Virgin Forest“, einem Wald, der weder von der Forstwirtschaft genutzt werden darf noch von Wanderern betreten. Somit soll der Wald sich ohne jeglichen Einfluss des Menschen entwickeln. Am Donnerstag fand eine Art Evaluation des Observatoriums und umliegender Attraktionen statt. Wir halfen bei der Vor- und Nachbereitung und nahmen an den Führungen teil. Am letzten Tag des Austausches besichtigten wir in Lillafüred die Szent István-Höhle und die Annahöhle. Bei der Szent István-Höhle handelt es sich um eine Tropfsteinhöhle, in der ein bestimmtes Klima herrscht, welches besonders gut für die Gesundheit sein soll. Deshalb ist ein bestimmter Bereich der Höhle für Touristen gesperrt. Hier haben Leute mit verschiedenen Krankheiten die Möglichkeit sich, mit Schlafsack oder Decke, für ca. drei Stunden täglich hinzulegen, um die Heilungsprozesse im Körper zu unterstützen.Nach diesen zwei gemeinsamen Wochen war der Austausch vorbei. In der Zeit konnten wir alle einiges über sowohl den anderen als auch den eigenen Nationalpark lernen.
Tovább olvasom