Közlemény a Miskolcon észlelt medvéről 2020.10.21. 13:34

A barna medve, bár valóban egyre gyakrabban bukkan fel a hazai tájakon, alapvetően nem szaporodik és nem tartózkodik tartósan nálunk.

Azok az egyedek, amelyek megjelennek Magyarországon, szlovákiai erdős területekről húzódnak ide, elsősorban élelmet keresve így a téli időszak előtt. A természetvédelmi ágazat, ezen belül a nemzeti park igazgatóságok nem telepítenek medvéket Magyarországra, csupán nyomon követik a természetes folyamatokat.

Az elmúlt napokban Miskolc környékén észlelt fokozottan védett barna medve (Ursus arctos) előfordulásával kapcsolatosan tájékoztatjuk a lakosságot, hogy a medve 2020.10.19-én este a Miskolc Őz utca feletti területen, zárt erdőben tartózkodott, a Csanyik-völgy irányába pedig elhagyta a lakott területet.

Munkatársaink, szakembereink és a természetvédelmi őrszolgálat tagjai folyamatos kapcsolatban vannak Miskolc Megyei Jogú Város Önkormányzatával, a Miskolci Önkormányzati Rendészettel, valamint a rendőrséggel. Minden egyes bejelentést haladéktalanul a helyszínen ellenőriznek és szükség esetén a lakosság részletes tájékoztatásával, a szükséges óvintézkedések megtételével elejét veszik az esetleges konfliktusoknak. Ehhez természetesen a lakosság felelősségteljes hozzáállása is szükséges, ami a hulladékezelés és elhelyezés, a kutyák pórázon való sétáltatása és nem utolsó sorban a medvével való konfliktuskerülő viselkedést is jelenti. Az európai barna medve az embert nem tekinti zsákmányának, nem vadászik rá. Jó példa erre, hogy amíg nálunk évente két-három medve bukkan fel és tartózkodik rövidebb vagy hosszabb ideig hazánkban, addig északi szomszédunkban, Szlovákiában – többek között a turizmus által is intenzíven hasznosított Magas-Tátrában és Alacsony-Tátrában – mintegy 1200-1600 medve él, de célzott medvetámadásról, balesetről nincsenek beszámolók.

További információ található meg honlapunkon, mely hasznos lehet a lakosságnak, a gazdálkodóknak és a túrázóknak is.

A lakosságot megkérjük a medve jelenlétét bizonyító megfigyeléseikkel, kérdéseikkel forduljanak Igazgatóságunkhoz az ügyeleti telefonszámunkon (+36 30 861-3808), vagy a központi e-mail címünkön: kapcsolat@bnpi.hu

Köszönjük a munkánkat segítő Miskolci Önkormányzati Rendészet együttműködését, és a barnamedve valós előfordulásával kapcsolatosan érkezett lakossági bejelentéseket!

(Az index kép nem az észlelt példányt ábrázolja)

Kapcsolódó

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022.08.23. 15:27
Bastardindigo Sträucher und eine Tonne Fledermauskot[21.03.2022-26.03.2022]Es gab bereits und wird noch viele Tage geben, an denen wir im Büro sitzen und Recherche Arbeit zu unterschiedlichen Themen leisten, Zusammenfassungen und Übersichten erstellen oder auch mal Buchausschnitte einscannen. Jedoch wollen wir unsere Blogeinträge besonders den Aktivitäten draußen widmen. Somit waren wir in der letzten Woche unter anderem in der Nähe von Tiszabábolna. Hier mussten Bastardindigo Sträucher (Amorpha fruticosa) in einem sumpfigen Gebiet abgesägt, zum Rand des Sumpfgebietes und von dort über eine Grasfläche zu einer Häckselmaschine transportiert werden. Bei diesen Sträuchern handelt es sich auch dieses Mal um eine invasive Art. Diese kommt aus China und verbreitet sich aggressiv und sehr schnell. Somit verschlechtert sich die Qualität des Ökosystems und einheimische Pflanzen werden verdrängt.An einem anderen Tag waren wir in der reformierten Kirche von Bánhorváti um diese von Fledermauskot zu befreien. Im Gebälk der Kirche leben circa dreihundert Fledermäuse, unter anderem kleine Hufeisennasen und große Mausohren. Da der Nationalpark sich dafür einsetzt, dass diese Tiere weiterhin den Lebensraum in der Kirche nutzen können, sind sie auch für die Beseitigung des Kots zuständig. Es sind verschiedene Gebäude, wo dies gemacht werden muss und findet so ungefähr in einem drei Jahres Abstand statt. In dieser Zeit hat sich ca. eine Tonne an Kot gesammelt, die wir in Säcke schippten und die steilen Treppen vom Dachboden heruntertragen mussten. Nach mehreren Stunden harter Arbeit und ca. 80 Säcken mit Kot waren wir endlich fertig und ziemlich erschöpft. Am Samstag war ein normaler Arbeitstag, da dieser freie Tag auf den 14. März verlegt wurde, um ein verlängertes Wochenende zu ermöglichen. Diesen verbrachten wir erneut mit dem Sammeln von Müll.
Tovább olvasom
4 Austausch mit dem Kiskunság Nationalpark / Exchange with the Kiskunság National Park

4 Austausch mit dem Kiskunság Nationalpark / Exchange with the Kiskunság National Park

2023.04.19. 14:18
Vom 23. bis zum 28. Oktober waren wir in dem Kiskunság Nationalpark, der Nationalpark wurde im Jahr 1975 gegründet und liegt zwischen Donau und Theiß in der Mitte von Ungarn. Die beiden Freiwilligen Paul und Tristan absolvieren hier ihren Freiwilligendienst, wie Marei und ich sind sie auch mit dem Kulturweit Programm in Ungarn. Damit wir die diversen Landschaftsformen in Ungarn etwas besser kennen und verstehen lernen können, haben wir uns, so wie die Freiwilligen vor uns für ein gemeinsames Austausch Projekt entschieden. Während sich das bewaldete Bükk Gebirge durch verschiedene Karstformationen und Kalksteinberge auszeichnet, sind im Kiskunság Nationalpark verschiedene Steppen, Salzwiesen und Weiden vorzufinden. Beide Nationalparks sind also sehr unterschiedlich und in ihrer Biodiversität einzigartig, weshalb der Austausch eine spannende Lernmöglichkeit darstellt. An dem meisten Tagen waren wir mit Csaber einem der Ranger des Kiskunság Nationalparks unterwegs, dieser hat uns viel über die Artenvielfalt in Nationalpark erklärt. Die Puszta steppe bieten ein Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere, so hatten wir das Glück an einem Tag great bustards (Großtrappen) zu sehen. Diese gehören mit einem Gewicht von bis zu 16 kg zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt. In den letzten zweihundert Jahren ging der Mitteleuropäische Bestand fast verloren, weshalb die Vögel heute besonders geschützt werden müssen. Weiterhin haben wir Common Hackberries (Amerikanischer Zürgelbaum) herausgerissen, diese aus Amerika importierte Pflanze stellt durch ihre rasante Verbreitung eine starke Gefährdung für die Artenvielfalt da. Die Lebensbedingungen im Nationalpark sind günstig für die Common Hackbeeries, so dass sie sich schnell weiterverbreiten können, weshalb ihr Bestand reguliert werden muss. Breitet sich eine invasive Pflanzenart zu weit aus und gefährdet die heimische Artenvielfalt, so wird eingegriffen. Würden sich die invasiven Pflanzen weiter ausbreiten und dann von einer Krankheit befallen werden, so wären direkt alle Pflanzen betroffen, aus diesem Grund soll die Artenvielfalt geschützt werden. Im Kiskunság Nationalpark durften aber auch viele andere spannende Erfahrungen machen, in der Waldhütte in welcher wir in der Woche unseres Aufenthalt gelebt haben, gab es keine Heizung, weshalb wir Holz gehakt haben um zu heißen, Trinkwasser gab aus Kanistern und zum Duschen haben wir ein Duschfeuer angemacht. Durch diese Erfahrung sind uns viele Privilegien noch einmal deutlich bewusster geworden und wir haben sie noch mehr zu schätzen gelernt. Die Erfahrungen im Kiskungság Nationalpark waren also auf ganz vielen verschiedenen Ebenen sehr bereichernd.
Tovább olvasom