The Egidius Spring of Buják

2
The Egidius Spring of Buják
The Egidius Spring of Buják

Natural area of local importance

How to get there

You can get there from Buják on the asphalt road leading to the oak trees. Turning left at the Selyem Meadow, on the edge of the forest, we find the spring named of Egidius, which was declared protected in 1943.

History

Saint Egidius Gilles, also known as Szent Egyed, the Provencal hermit and founder of the monastery, was one of the 14 auxiliary saints and patron of the nursing mothers. According to a Legend a deer cow fed him milk. On a hunt, Wamba Western Gothic King shot an arrow on a deer, but Saint Egidiusprotected the deer with his body. The king, seeing this, donated a significant area around the event (near the mouth of the Rhone River) to the hermit where he established a monastery. King St. Ladislaus established his cult in Hungary and established a Benedictine abbey in Somogyvár, where the monks came from the Saint-Gilles monastery.

Features

Instead of the name Egidius, local people know the place as the spring of Selyem meadow. At the edge of the woods, in the bed of a small stream, is a special reserve with the spring. The stone vault above it was raised by hikers in the 1940s. Nowadays, its water output has fallen sharply and no more water comes out of the drain. A resting area with benches and tables has been set up nearby. The stream provides a suitable breeding ground for our protected amphibian species, such as the spotted salamander (Salamandra salamandra).

RELATED

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

08/23/2022 3:27 PM
Bastardindigo Sträucher und eine Tonne Fledermauskot[21.03.2022-26.03.2022]Es gab bereits und wird noch viele Tage geben, an denen wir im Büro sitzen und Recherche Arbeit zu unterschiedlichen Themen leisten, Zusammenfassungen und Übersichten erstellen oder auch mal Buchausschnitte einscannen. Jedoch wollen wir unsere Blogeinträge besonders den Aktivitäten draußen widmen. Somit waren wir in der letzten Woche unter anderem in der Nähe von Tiszabábolna. Hier mussten Bastardindigo Sträucher (Amorpha fruticosa) in einem sumpfigen Gebiet abgesägt, zum Rand des Sumpfgebietes und von dort über eine Grasfläche zu einer Häckselmaschine transportiert werden. Bei diesen Sträuchern handelt es sich auch dieses Mal um eine invasive Art. Diese kommt aus China und verbreitet sich aggressiv und sehr schnell. Somit verschlechtert sich die Qualität des Ökosystems und einheimische Pflanzen werden verdrängt.An einem anderen Tag waren wir in der reformierten Kirche von Bánhorváti um diese von Fledermauskot zu befreien. Im Gebälk der Kirche leben circa dreihundert Fledermäuse, unter anderem kleine Hufeisennasen und große Mausohren. Da der Nationalpark sich dafür einsetzt, dass diese Tiere weiterhin den Lebensraum in der Kirche nutzen können, sind sie auch für die Beseitigung des Kots zuständig. Es sind verschiedene Gebäude, wo dies gemacht werden muss und findet so ungefähr in einem drei Jahres Abstand statt. In dieser Zeit hat sich ca. eine Tonne an Kot gesammelt, die wir in Säcke schippten und die steilen Treppen vom Dachboden heruntertragen mussten. Nach mehreren Stunden harter Arbeit und ca. 80 Säcken mit Kot waren wir endlich fertig und ziemlich erschöpft. Am Samstag war ein normaler Arbeitstag, da dieser freie Tag auf den 14. März verlegt wurde, um ein verlängertes Wochenende zu ermöglichen. Diesen verbrachten wir erneut mit dem Sammeln von Müll.
Read more