EGN Week at the Miocene Park

05/23/2023 9:00 AM - 06/04/2023 6:00 PM

1
EGN Week at the Miocene Park

The European Geoparks Week, taking place at late May early June each year, is a European – wide festival of Geoparks aimed at raising public awareness of geoconservation and promotion of the geological heritage as well as events aimed at informing the wide public about geotouristic and educational activities in geoparks. The Ipolytarnoc Fossils as the main gateway to the trans-national Novohrad-Nógrád UNESCO Global Geopark takes part in this special event.

The program on June 3 will also provide proof of this, but let's not rush forward, because there will be something special on May 28-29 and the first of June as well, it will be worth revisiting the geosite.The program on June 3 will also provide proof of this, but let's not rush forward, because there will be something special on May 28-29 and the first of June as well, it will be worth revisiting the geosite.The program on June 3 will also provide proof of this, but let's not rush forward, because there will be something special on May 28-29 and the first of June as well, it will be worth visiting the area.

The EGN Week's events are available on the main website of the Geopark. To join them, between May 23 and June 04 the specialists of the Bükk National Park Directorate (one of the main stakeholders of the geopark) organise special programs to celebrate the EGN Week at Ipolytarnoc Fossils.

In addition to the dynamic life of our Earth and climate change, participants can also learn about the latest paleontological discoveries of the Prehistoric Pompeii on the guided tours of the geological study trail.

On May 27, starting at 11:45 a.m., participants can take part in a Miocene Ancient World thematic tour from the Bükkábrány trees of the Lake Pannon to the ancient sea full of with giant sharks. Only pre-registered participants can take part in the thematic tour (HUF 3,000 / person), the intention to participate can be indicated in an email received by ipolytarnoc@osmaradvanyok.hu by 26 May.

But the celebration of the EGN Week is not limited only to the territory of the Geopark. By special request of the organizers, on Pentecost Sunday, May 28 our Geopark with the Ipolytarnoc Fossils will appear as part of the Margaret Island (Budapest) Dino festival's family program before the Jurrasic Park movie-music-concert. See, Ipolytarnoc and its cross-border geopark really knows no boundaries!

he program on June 3 will also provide proof of this, but let's not rush forward, because there will be something special on May 28-29 and the first of June as well at Ipolytarnoc, it will be worth revisiting the geosite.

Back in Ipolytarnóc, on May 28, there will be special children's day programs next to the shark pond of the Lombkorona café: bouncy castle, face painting, treasure hunt, crafts and a clown show starting at 1:30 p.m.! On this day, they also offer hot pot stew and local garlic cake-bread.

On May 29, a farmers' fair will be held under the covered filagory, where you can admire the products of local producers and artisans, as well as munch on crusty bread and ember-baked millet cakes.

The Volcano Day is held on June 1 all around the EGN, including our Site. The Ipolytarnóc Fossils were conserved by a supervulcanic catastrophe happened some 17 million years ago. That is why it got the nickname of the Prehistoric Pompeii.

<span id=

Rhyolite tuff above rhinoceros footprints at the geological trail

A 2 hour-long thematic guided tour starting from the visitor centre at 11 A.M. will commemorate the volcanism of the Carpathian-basin.

Andesite rocks on a study-trail

One can attend it for the price of the geological tour-ticket, you are invited.

Report on a previous program.

On June 3 a crossborder excursion will visit the Mucseny geosite on the Slovak side, where a molded tree-trunk cave is exposed from the incorporating rhyolite-tuff.

Only pre-registered participants can take part in the thematic tour (HUF 3,000 / person), the intention to participate can be indicated in an email received by ipolytarnoc@osmaradvanyok.hu by 2 June. Attention, the program will unfortunately be canceled due to the temporary border control in Slovakia that will come into effect on May 24th!

RELATED

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

2022/1. - 3. Fieldwork in the national park

08/23/2022 3:27 PM
Bastardindigo Sträucher und eine Tonne Fledermauskot[21.03.2022-26.03.2022]Es gab bereits und wird noch viele Tage geben, an denen wir im Büro sitzen und Recherche Arbeit zu unterschiedlichen Themen leisten, Zusammenfassungen und Übersichten erstellen oder auch mal Buchausschnitte einscannen. Jedoch wollen wir unsere Blogeinträge besonders den Aktivitäten draußen widmen. Somit waren wir in der letzten Woche unter anderem in der Nähe von Tiszabábolna. Hier mussten Bastardindigo Sträucher (Amorpha fruticosa) in einem sumpfigen Gebiet abgesägt, zum Rand des Sumpfgebietes und von dort über eine Grasfläche zu einer Häckselmaschine transportiert werden. Bei diesen Sträuchern handelt es sich auch dieses Mal um eine invasive Art. Diese kommt aus China und verbreitet sich aggressiv und sehr schnell. Somit verschlechtert sich die Qualität des Ökosystems und einheimische Pflanzen werden verdrängt.An einem anderen Tag waren wir in der reformierten Kirche von Bánhorváti um diese von Fledermauskot zu befreien. Im Gebälk der Kirche leben circa dreihundert Fledermäuse, unter anderem kleine Hufeisennasen und große Mausohren. Da der Nationalpark sich dafür einsetzt, dass diese Tiere weiterhin den Lebensraum in der Kirche nutzen können, sind sie auch für die Beseitigung des Kots zuständig. Es sind verschiedene Gebäude, wo dies gemacht werden muss und findet so ungefähr in einem drei Jahres Abstand statt. In dieser Zeit hat sich ca. eine Tonne an Kot gesammelt, die wir in Säcke schippten und die steilen Treppen vom Dachboden heruntertragen mussten. Nach mehreren Stunden harter Arbeit und ca. 80 Säcken mit Kot waren wir endlich fertig und ziemlich erschöpft. Am Samstag war ein normaler Arbeitstag, da dieser freie Tag auf den 14. März verlegt wurde, um ein verlängertes Wochenende zu ermöglichen. Diesen verbrachten wir erneut mit dem Sammeln von Müll.
Read more
3 Eine Tour zum Virgin-Forest in Szilvásvárad / A guided tour into the Virgin Forest in Szilvásvárad

3 Eine Tour zum Virgin-Forest in Szilvásvárad / A guided tour into the Virgin Forest in Szilvásvárad

04/19/2023 2:15 PM
MareiAn einem Samstagmorgen, dem 22. Oktober 2022, ging es früh los, um an einer ganz besonderen Wanderung teilnehmen zu können. Mit etwa dreißig Personen machten wir uns von Répáshuta zu Fuß auf den Weg zum sogenannten „Virgin-Forest“. Das bedeutet konkret, dass dieser Wald beziehungsweise ein bestimmtes Waldgebiet seit einer Zeitspanne von mehreren hundert Jahren nicht von Menschen berührt wurde. Dieses „nicht-Berühren“ ist natürlich nicht wortwörtlich zu nehmen, sondern meint, dass seit besagter Zeitspanne kein Mensch in das Wachstum und die Entwicklung dieses Waldgebietes eingegriffen hat. Die besondere Bedeutung eines Virgin-Forests liegt nicht nur in der Unberührtheit, sondern auch in der damit einhergehenden hohen Biodiversität. Nicht nur die Pflanzen selbst sind teilweise stark geschützt und selten, sie bieten auch Lebensraum für viele seltene tierische Spezies. Daher darf der Virgin-Forest im Bükk-Nationalpark nur auf speziellen Touren betreten werden, die von Ranger:innen geleitet werden, und ist zudem mit Schildern ausgewiesen sowie eingezäunt.Begleitet haben uns auf dieser Wanderung auch zwei weitere UNESCO-Naturfreiwillige aus dem Kiskunság Nationalpark, die dabei nicht nur den Virgin-Forest, sondern auch die Waldgebiete von Répáshuta, Nagyvisnyó und Felsőtárkány kennenlernen konnten. Besonders eindrucksvoll waren Karstformationen wie die Dolinen und der unterschiedlich geschichtete, für den Bükk charakteristische Kalkstein, auf die uns der Ranger Attila Bartha hinwies. Anschließend ging es für uns noch auf die sogenannte „Jüdische Wiese“. Diese erhielt ihren Namen durch ihren früheren jüdischen Besitzer und die ursprüngliche Nutzung als Marktplatz, auf dem vor allem viele jüdische Personen ihre Produkte angeboten haben. Heute ist diese Wiese ein strenges Naturschutzgebiet, das Besucher:innen auf eigene Faust betreten dürfen. Nach mehreren Stunden spannender Wanderung überraschte uns der Regen glücklicherweise erst auf den letzten Metern.
Read more